Ohne konkrete Zahlen zu nennen, qualifiziert Kantonsrat Huber (SP) die Budgetnichterhöhungsanträge der SVP-Fraktion des Kantonsrats pauschal als «reine Budgetkosmetik». Tatsache ist aber, dass der Gesamtwert dieser Anträge sich auf CHF 24,4 Mio. beläuft.

Wird dazu noch der Zusatzkredit Migration von CHF 3,9 Mio. addiert (dieser wurde von der SVP abgelehnt), kommt man auf Total CHF 28,3 Mio, welche die SVP hätte einsparen wollen. 

Es mag sein, dass dieser Betrag für den Gewerkschafter Huber nicht namhaft erscheint. Für uns normale Bürgerinnen und Bürger, die mit jedem Franken haushalten müssen, ist er es sehr wohl.

Leserbrief von Pascal Jacomet, Luterbach, 
als Reaktion auf den Leserbrief von Urs Huber, "Schuldenmachen als neue Finanzstrategie?"

10.01.2019

10.01.2019 | 146 Aufrufe